Stolzenhagen

Küselwind bei Stolzenhagen (1)

Die Landsleute von Stolzenhagen waren auf dem Felde mit dem Einfahren der Ernte beschäftigt. Da erhob sich plötzlich ein großer Sturm, der warf alles hin und her, riß die Garben auseinander und tobte ganz gewaltig. Ein junger Bursche rief: Nun hat's lange genug gedauert, jetzt hört's auf oder es gibt was! Da haben ihn die anderen gewarnt und gesagt: Das ist der Küselwind, wehe dir, der läßt nicht mit sich spaßen! Der Bursch aber hat nicht darauf geachtet und geschrien: Den bringen wir schon fort, ich fürcht ' mich nicht. Und als sich wieder so ein Wind erhob und heranfegte, hat er sein Messer genommen und mit der Spitze gerade danach geworfen. Da war der Wind mit einem Mal verschwunden, aber das Messer auch. Derselbe Bursche ist nun im Winter in die Stadt gef ahren, um dem Bäcker Getreide zu verkaufen. Da sah er sein Messer auf dem Tisch liegen und rief: Meister, das ist mein Messer. Der Bäcker kam langsam herbei, denn er ging lahm, und sagte: Wenn das dein Messer ist, dann bist du auch der, der es mir in's Bei n geworfen hat, daß ich heut noch die Schmerzen spüre. Der Bursch mußte wohl oder übel die Prügel erdulden, die der ehrsame Meister dem bösen Messerwerfer zugedacht hatte.

Küselwind bei Stolzenhagen (2)

Einmal waren die Leute von Stolzenhagen bei der Ernte beschäftigt, und die Ähren lagen schon in Schwaden; kommt auch so ein Küselwind daher. Der soll uns nichts tun, sagte einer, nimmt ein Messer und, wie der Küselwind dicht heran ist, wirft er es mit der Spitze hinein. Richtig ist auch alles verschwunden gewesen; von dem Messer war aber keine Spur zu finden, so viel sie auch gesucht. Wie die Stolzenhagener nun aber im Winter mit Weizen nach Oderberg fahren, ist es dem Bauern wunderbar ergangen. Er hatte be im Bäcker schon abgeladen und geht in die Stube, wo der Bäcker ihnen ein Frühstück hingesetzt hatte, wie dies so Sitte ist. Da sieht er auf dem Tisch sein Messer liegen, der Bäcker aber hinkt. Kennst du das Messer, fragte ihn der Bäcker. Jawohl, sagte jene r. Nun diesmal mag es dir so hingehen, sagte der Bäcker, du hast es mir hier ins Bein geworfen; laß es dir aber nicht wieder beikommen, so etwas zu tun.

Gewittermüller

(siehe Oderberg)

a b o @ o d e r b e r g . i n f o
©1999-2010 Andreas Bonadt 

Webseitenzaehler

Spenden